Home     Ev.-Theol. Fakultät     Geschichte des Lehrstuhls     Ethikzentrum     AIEP     ZKG    Summer School

 

Prof. Dr. Ulrich Volp

Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte

(Schwerpunkt: Alte Kirche)

















Johannes Gutenberg-Universität

Fachbereich 01

Evangelisch-Theologische Fakultät

55099 Mainz


Seminar für Kirchengeschichte und Territorialkirchengeschichte

Zimmer 00-548

Sekretariat Frau Rachel Friedrich, Zimmer 00-546

Telefon 06131/39-22749 oder 20253

Fax 06131/39-22603

e-mail: uvolp@uni-mainz.de



Sprechstunde im Sommersemester: Mittwoch 12.00 Uhr oder nach Vereinbarung

(am besten per e-mail oder über Frau Friedrich).

NB: Am 3.5.17, 17.5.17, 31.5.17, 28.6.17 und 12.7.17 fällt die Sprechstunde wegen der Exkursionen der Übung „Geschichte des Kirchenbaus“ und des Mainz Moral Meetings 12 aus.


1. Biographie

1971 geb. in Marburg

1990-96 Studium der evangelischen Theologie in Marburg, St. Andrews und Heidelberg

1997/98 Promotionsstudium an der Faculty of Classics, Cambridge University

1999/2000 Assistant to the Head of Department (Theology and Religion), Universität Birmingham

2000/01 Wiss. Mitarbeiter an der Abteilung für Kirchengeschichte, Universität Bonn

2001/02 Promotion zum Dr. theol. mit einer Arbeit über Rituale im Zusammenhang mit Tod und Bestattung im frühen Christentum und seiner Umwelt

2001-07 Wiss. Assistent an der Abteilung für Kirchengeschichte, Universität Bonn

2005/06 Habilitation mit einer Arbeit über altkirchliche Anthropologie

2006 Vertretung eines Lehrstuhls für Kirchengeschichte an der Universität Bonn

2007/08 Vertretung des Lehrstuhls für Kirchen- und Dogmengeschichte (Schwerpunkt: Alte Kirche) an der Universität Mainz

seit SoSe 2008 Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte (Schwerpunkt: Alte Kirche) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008-2015 Nationalkorrespondent der Association Internationale d'Études Patristiques (AIEP)

2010/11 Prodekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2011-14 Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2012-14 außerdem Dekan des Fachbereichs 01 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

seit 2014 Mitherausgeber der Zeitschrift für Kirchengeschichte


2. Forschungsschwerpunkte

Ethik in der altkirchlichen Theologie

antikes Christentum und pagane Umwelt und Philosophie:

Origenes, Makarios Magnes und Porphyrios; Ritual und Recht



3. Publikationen

3.1 Schriftenverzeichnis

Vollständiges Schriftenverzeichnis zum Download:

2016 Schriftenverzeichnis.pdf


3.2 Publikationen in Auswahl

Selbständige Veröffentlichungen

  1. *Tod und Ritual in den christlichen Gemeinden der Antike, SVigChr 65, Brill: Leiden/Boston 2002 (ISBN 9004126716)

    English Summary;  deutsche Zusammenfassung

  1. *Die Würde des Menschen. Ein Beitrag zur Anthropologie in der Alten Kirche, SVigChr 81, Brill: Leiden/Boston 2006 (ISBN 9004154485).     English Summary (pdf)

  2. *Metzler Lexikon christlicher Denker, hg. von Markus Vinzent unter Mitarbeit von Ulrich Volp und Ulrike Lange, Metzler: Stuttgart 2000 (ISBN 3476017060).

  3. *Adolf von Harnack – Reden und Aufsätze, hg. und mit einer Einführung von Ulrich Volp, TASHT 1, Cicero: Cambridge/Mandelbachtal 2001 (ISBN 3934285007).

  4. *God and Murder. Literary Representations of Religion in English Crime Fiction / Darstellungen von Religion in englischsprachiger Kriminalliteratur (hg. zusammen mit Wolfram Kinzig), Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 3, Ergon: Würzburg 2008 (ISBN 9783899136418).                                                        Verlagsinformation

  5. *Liturgie und Ritual in der Alten Kirche, Patristic Studies 10, Peeters: Leuven 2011 (zusammen mit Wolfram Kinzig und Jochen Schmidt) (ISBN ISBN 9789042924611).

  6. *Makarios Magnes. Apokritikos. Kritische Ausgabe mit deutscher Übersetzung, Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur 169, de Gruyter: Berlin 2013 (ISBN 9783110284553).

   Verlagsinformation

  1. *Ethische Normen des frühen Christentums. Gut – Leben – Leib – Tugend (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann, Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 4, Mohr Siebeck: Tübingen 2013 (ISBN 978-3-16-152499-8).

  2. *Metapher-Narratio-Mimesis-Doxologie. Begründungsformen frühchristlicher und antiker Ethik (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann), Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 6/WUNT 356, Mohr Siebeck: Tübingen 2016.


Aufsätze

  1. *Liturgical Authority Reconsidered: Remarks on the Bishop’s Role in Pre-Constantinian Worship: Bronwen Neil/Geoffrey D. Dunn/Lawrence Cross (Hg.), Prayer and Spirituality in the Early Church. 3. Liturgy and Life, St Paul’s: Strathfield 2003, 189-209.   Liturgy and Life

  2. *Die rituelle Prägung des menschlichen Lebens: Kurt Erlemann/Karl-Leo Noethlichs/Klaus Scherberich/Jürgen Zangenberg, Neues Testament und Antike Kultur 2, Neukirchner: Neukirchen-Vluyn 2005, 1-8; sowie Tod: ebd., 62-64; in Bd. 3: Begräbnis und Totenpflege (mit Jürgen Zangenberg), 103-109; Unsterblichkeit der Seele und Auferstehung der Toten: ebd., 109-115. NTAK

  3. *Der Einsatz von Bildern in der Hochschuldidaktik der Kirchengeschichte (mit Wolfram Kinzig): Zeitschrift für Kirchengeschichte 117 (2006) 266-288.

  4. *Christian Theological Anthropology and Third and Fourth Century Burial Practice: Francis Young/Mark Edwards/Paul Parvis (Hg.), Studia Patristica 40 (2006) 127-133.

  5. *Gedanken zum Auferstehungsverständnis in der Alten Kirche: Zeitschrift für Neues Testament 19 (2007) 35-43.

  6. *Die ältesten Bestände der evangelischen Bibliothek in Köln im Kontext der Kirchen- und Theologiegeschichte: Wolfgang Schmitz (Hg.), „das auch die guten bücher behallten und nicht verloren werden.“ Die evangelische Bibliothek in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Schriften der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln 18, USB: Köln 2007, 38-55.

  7. *Zur Originalität von Augustinus, De ciuitate Dei I 15-23: Andrea Jördens/Hans Armin Gärtner/Herwig Görgemanns/Adolf Martin Ritter (Hg.), Quaerite faciem eius semper. Studien zu den geistesgeschichtlichen Beziehungen zwischen Antike und Christentum. FS Albrecht Dihle, Studien zur Kirchengeschichte 8, Kovač: Hamburg 2008, 370-382.

  8. *„Sie wollen den Strahl der Erkenntnis vor den Weisen verbergen.“ Antike Kritik an der Irrationalität des Christentums: Görge K. Hasselhoff/Michael Meyer-Blanck (Hg.), Religion und Rationalität, Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 4, Würzburg 2008, 147-168.

  9. *„Suicide is a fine thing, very often“. Überlegungen zu Suizid und christlicher Ethik im englischen Kriminalroman: Wolfram Kinzig/Ulrich Volp (Hg.), „God and Murder“. Literary Representations of Religion in English Crime Fiction, Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 3, Ergon: Würzburg 2008, 104-130.

  10. *Origen’s Anthropology and Christian Ritual: Róbert Somos/György Heidl (Hg.), Origeniana Nona. Origen and the Religious Practice of His Time. Papers of the 9th International Origen Congress. Pecs, Hungary, 29 August – 2 September 2005, Bibliotheca Ephemeridum Theologicarum Lovaniensium 228, Peeters: Leuven 2009, 493-502.

  11. *Beobachtungen zur antiken Kritik an den Begründungszusammenhängen christlicher Ethik: Friedrich Wilhelm Horn/Ruben Zimmermann (Hg.), Jenseits von Indikativ und Imperativ. Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik/Context and Norms of New Testament Ethics 1, WUNT 238, Tübingen 2009, 347-365.

  12. *Makarios Magnes: Georg Schöllgen u.a. (Hg.), Reallexikon für Antike und Christentum 23: Hiersemann: Stuttgart 2009, 1223-1234.

  13. *That unclean spirit has assaulted you from the very beginning. John Chrysostom and Suicide: Averil Cameron/Mark Edwards (Hg.), StPatr. 47 (2010) 273-286.

  14. *Hippolytus of Rome: Expository Times 120 (2009) 521-529; außerdem als: Hippolytus of Rome: Paul Foster (Hg.), Early Christian Thinkers: The Lives and Legacies of Twelve Key Figures, London 2010, 141-153.

  15. *Ritus und Ethik: Die Konstituierung des Ethos nachkonstantinischer Gemeinden: Wolfram Kinzig/Ulrich Volp/Jochen Schmidt (Hg.), Liturgie und Ritual in der Alten Kirche, Patristic Studies 10, Peeters: Leuven 2011, 43-68.

  16. *Idealisierung der Urkirche (ecclesia primitiva), in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2011-10-18. URL: http://www.ieg-ego.eu/volpu-2011-de URN: urn:nbn:de:0159-2011050958.

  17. *„… for the fashion of this world passeth away.“ The Apokritikos by Makarios Magnes – an Origenist’s Defense of Christian Eschatology? in: H. Pietras/S. Kaczmarek (Hg.), Origeniana Decima. Origen as Writer. Papers of the 10th International Origen Congress. Krakow, Poland 2009, Bibliotheca Ephemeridum Theologicarum Lovaniensium 244, Peeters: Leuven 2011, 873-889.

  18. *Augustinus (354-430): Gregor Maria Hoff/Ulrich H.J. Körtner (Hg.), Arbeitsbuch Theologiegeschichte, Kohlhammer: Stuttgart 2012, 129-147.

  19. *Der Schöpfergott und die Ambivalenzen seiner Welt.  Das Bild vom Schöpfergott als ethisches Leitbild im frühen Christentum in seiner Auseinandersetzung mit der philosophischen Kritik: Heinz-Günther Nesselrath/Florian Wilk (Hg.), Gut und Böse in Mensch und Welt. Philosophische und religiöse Konzeptionen vom Alten Orient bis zum frühen Islam, Orientalische Religionen in der Antike (ORA) 10, Mohr Siebeck: Tübingen 2013, 143-159.

  20. *„Leib“ als ethische Norm in Antike und Christentum. Der Grundbegriff „Leib“/σῶμα und die Begründungszusammenhänge antiker christlicher Ethik: Ethische Normen des frühen Christentums. Gut – Leben – Leib – Tugend (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann), Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 4, Mohr Siebeck: Tübingen 2013, 307-311.

  21. *Der Tugendbegriff des Origenes – eine Erwiderung auf Christian Hengstermann: ebd., 455-464.

  22. *Der nachkonstantinische Gottesdienst als „Vermahnung zur Tugend“. Überlegungen zur ,Ethik‘ antiker liturgischer Quellen: Ulrich Volp/Friedrich W. Horn/Ruben Zimmermann (Hg.), Metapher – Narratio – Mimesis - Doxologie. Begründungsformen frühchristlicher und antiker Ethik (Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 6), Tübingen 2016, 421-439.

  23. *„Weg von mir, Satan!“ Die Figur des Petrus in der Auseinandersetzung zwischen antiken Christen und Nichtchristen: Heike Omerzu/Eckart David Schmidt (Hg.), Paulus und Petrus. Geschichte – Theologie – Rezeption, ABG 48, Leipzig 2016, ABG 48, Leipzig 2016, 293-319.


nach oben