Home     Ev.-Theol. Fakultät     Geschichte des Lehrstuhls     Ethikzentrum     AIEP     ZKG    Summer School

 

Prof. Dr. Ulrich Volp

Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte

(Schwerpunkt: Alte Kirche)

















Johannes Gutenberg-Universität

Fachbereich 01

Evangelisch-Theologische Fakultät

55099 Mainz


Seminar für Kirchengeschichte und Territorialkirchengeschichte

Zimmer 00-548

Sekretariat Frau Rachel Friedrich, Zimmer 00-546

Telefon 06131/39-22749 oder 20253

Fax 06131/39-22603

e-mail: uvolp@uni-mainz.de



Sprechstunde im Wintersemester: Mittwoch 12.00 Uhr s.t. oder nach Vereinbarung

(am besten per e-mail oder über Frau Friedrich).


1. Biographie

1971 geb. in Marburg

1990-96 Studium der evangelischen Theologie in Marburg, St. Andrews und Heidelberg

1997/98 Promotionsstudium an der Faculty of Classics, Cambridge University

1999/2000 Assistant to the Head of Department (Theology and Religion), Universität Birmingham

2000/01 Wiss. Mitarbeiter an der Abteilung für Kirchengeschichte, Universität Bonn

2001/02 Promotion zum Dr. theol. mit einer Arbeit über Rituale im Zusammenhang mit Tod und Bestattung im frühen Christentum und seiner Umwelt

2001-07 Wiss. Assistent an der Abteilung für Kirchengeschichte, Universität Bonn

2005/06 Habilitation mit einer Arbeit über altkirchliche Anthropologie

2006 Vertretung eines Lehrstuhls für Kirchengeschichte an der Universität Bonn

2007/08 Vertretung des Lehrstuhls für Kirchen- und Dogmengeschichte (Schwerpunkt: Alte Kirche) an der Universität Mainz

seit SoSe 2008 Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte (Schwerpunkt: Alte Kirche) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008-2015 Nationalkorrespondent der Association Internationale d'Études Patristiques (AIEP)

2010/11 Prodekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2011-14 Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2012-14 außerdem Dekan des Fachbereichs 01 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

seit 2014 Mitherausgeber der Zeitschrift für Kirchengeschichte


2. Forschungsschwerpunkte

Ethik in der altkirchlichen Theologie

antikes Christentum und pagane Umwelt und Philosophie:

Origenes, Makarios Magnes und Porphyrios; Ritual und Recht



3. Publikationen

3.1 Schriftenverzeichnis

Vollständiges Schriftenverzeichnis zum Download:

2017 Schriftenverzeichnis webneu.pdf


3.2 Publikationen in Auswahl

Selbständige Veröffentlichungen

  1. *Tod und Ritual in den christlichen Gemeinden der Antike, SVigChr 65, Brill: Leiden/Boston 2002 (ISBN 9004126716)

    English Summary;  deutsche Zusammenfassung

  1. *Die Würde des Menschen. Ein Beitrag zur Anthropologie in der Alten Kirche, SVigChr 81, Brill: Leiden/Boston 2006 (ISBN 9004154485).     English Summary (pdf)

  2. *Metzler Lexikon christlicher Denker, hg. von Markus Vinzent unter Mitarbeit von Ulrich Volp und Ulrike Lange, Metzler: Stuttgart 2000 (ISBN 3476017060).

  3. *Adolf von Harnack – Reden und Aufsätze, hg. und mit einer Einführung von Ulrich Volp, TASHT 1, Cicero: Cambridge/Mandelbachtal 2001 (ISBN 3934285007).

  4. *God and Murder. Literary Representations of Religion in English Crime Fiction / Darstellungen von Religion in englischsprachiger Kriminalliteratur (hg. zusammen mit Wolfram Kinzig), Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 3, Ergon: Würzburg 2008 (ISBN 9783899136418).                                                        Verlagsinformation

  5. *Liturgie und Ritual in der Alten Kirche, Patristic Studies 10, Peeters: Leuven 2011 (zusammen mit Wolfram Kinzig und Jochen Schmidt) (ISBN ISBN 9789042924611).

  6. *Makarios Magnes. Apokritikos. Kritische Ausgabe mit deutscher Übersetzung, Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur 169, de Gruyter: Berlin 2013 (ISBN 9783110284553).

   Verlagsinformation

  1. *Ethische Normen des frühen Christentums. Gut – Leben – Leib – Tugend (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann, Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 4, Mohr Siebeck: Tübingen 2013 (ISBN 978-3-16-152499-8).

  2. *Metapher-Narratio-Mimesis-Doxologie. Begründungsformen frühchristlicher und antiker Ethik (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann), Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 6/WUNT 356, Mohr Siebeck: Tübingen 2016.

  3. *Gut, besser, am besten. Ethische und historische Reflexionen zu Leistung und Erfolg in Sport, Kirche und Gesellschaft, Theologie – Kultur – Hermeneutik 20, Evangelische Verlagsanstalt: Leipzig 2016 (hg. zusammen mit Michael Roth).

  4. *Tod, Themen der Theologie, Mohr Siebeck: Tübingen 2017. 


Aufsätze

  1. *Liturgical Authority Reconsidered: Remarks on the Bishop’s Role in Pre-Constantinian Worship: Bronwen Neil/Geoffrey D. Dunn/Lawrence Cross (Hg.), Prayer and Spirituality in the Early Church. 3. Liturgy and Life, St Paul’s: Strathfield 2003, 189-209.   Liturgy and Life

  2. *Die rituelle Prägung des menschlichen Lebens: Kurt Erlemann/Karl-Leo Noethlichs/Klaus Scherberich/Jürgen Zangenberg, Neues Testament und Antike Kultur 2, Neukirchner: Neukirchen-Vluyn 2005, 1-8; sowie Tod: ebd., 62-64; in Bd. 3: Begräbnis und Totenpflege (mit Jürgen Zangenberg), 103-109; Unsterblichkeit der Seele und Auferstehung der Toten: ebd., 109-115. NTAK

  3. *Der Einsatz von Bildern in der Hochschuldidaktik der Kirchengeschichte (mit Wolfram Kinzig): Zeitschrift für Kirchengeschichte 117 (2006) 266-288.

  4. *Christian Theological Anthropology and Third and Fourth Century Burial Practice: Francis Young/Mark Edwards/Paul Parvis (Hg.), Studia Patristica 40 (2006) 127-133.

  5. *Gedanken zum Auferstehungsverständnis in der Alten Kirche: Zeitschrift für Neues Testament 19 (2007) 35-43.

  6. *Die ältesten Bestände der evangelischen Bibliothek in Köln im Kontext der Kirchen- und Theologiegeschichte: Wolfgang Schmitz (Hg.), „das auch die guten bücher behallten und nicht verloren werden.“ Die evangelische Bibliothek in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Schriften der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln 18, USB: Köln 2007, 38-55.

  7. *Zur Originalität von Augustinus, De ciuitate Dei I 15-23: Andrea Jördens/Hans Armin Gärtner/Herwig Görgemanns/Adolf Martin Ritter (Hg.), Quaerite faciem eius semper. Studien zu den geistesgeschichtlichen Beziehungen zwischen Antike und Christentum. FS Albrecht Dihle, Studien zur Kirchengeschichte 8, Kovač: Hamburg 2008, 370-382.

  8. *„Sie wollen den Strahl der Erkenntnis vor den Weisen verbergen.“ Antike Kritik an der Irrationalität des Christentums: Görge K. Hasselhoff/Michael Meyer-Blanck (Hg.), Religion und Rationalität, Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 4, Würzburg 2008, 147-168.

  9. *„Suicide is a fine thing, very often“. Überlegungen zu Suizid und christlicher Ethik im englischen Kriminalroman: Wolfram Kinzig/Ulrich Volp (Hg.), „God and Murder“. Literary Representations of Religion in English Crime Fiction, Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 3, Ergon: Würzburg 2008, 104-130.

  10. *Origen’s Anthropology and Christian Ritual: Róbert Somos/György Heidl (Hg.), Origeniana Nona. Origen and the Religious Practice of His Time. Papers of the 9th International Origen Congress. Pecs, Hungary, 29 August – 2 September 2005, Bibliotheca Ephemeridum Theologicarum Lovaniensium 228, Peeters: Leuven 2009, 493-502.

  11. *Beobachtungen zur antiken Kritik an den Begründungszusammenhängen christlicher Ethik: Friedrich Wilhelm Horn/Ruben Zimmermann (Hg.), Jenseits von Indikativ und Imperativ. Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik/Context and Norms of New Testament Ethics 1, WUNT 238, Tübingen 2009, 347-365.

  12. *Makarios Magnes: Georg Schöllgen u.a. (Hg.), Reallexikon für Antike und Christentum 23: Hiersemann: Stuttgart 2009, 1223-1234.

  13. *That unclean spirit has assaulted you from the very beginning. John Chrysostom and Suicide: Averil Cameron/Mark Edwards (Hg.), StPatr. 47 (2010) 273-286.

  14. *Hippolytus of Rome: Expository Times 120 (2009) 521-529; außerdem als: Hippolytus of Rome: Paul Foster (Hg.), Early Christian Thinkers: The Lives and Legacies of Twelve Key Figures, London 2010, 141-153.

  15. *Ritus und Ethik: Die Konstituierung des Ethos nachkonstantinischer Gemeinden: Wolfram Kinzig/Ulrich Volp/Jochen Schmidt (Hg.), Liturgie und Ritual in der Alten Kirche, Patristic Studies 10, Peeters: Leuven 2011, 43-68.

  16. *Idealisierung der Urkirche (ecclesia primitiva), in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2011-10-18. URL: http://www.ieg-ego.eu/volpu-2011-de URN: urn:nbn:de:0159-2011050958.

  17. *„… for the fashion of this world passeth away.“ The Apokritikos by Makarios Magnes – an Origenist’s Defense of Christian Eschatology? in: H. Pietras/S. Kaczmarek (Hg.), Origeniana Decima. Origen as Writer. Papers of the 10th International Origen Congress. Krakow, Poland 2009, Bibliotheca Ephemeridum Theologicarum Lovaniensium 244, Peeters: Leuven 2011, 873-889.

  18. *Augustinus (354-430): Gregor Maria Hoff/Ulrich H.J. Körtner (Hg.), Arbeitsbuch Theologiegeschichte, Kohlhammer: Stuttgart 2012, 129-147.

  19. *Der Schöpfergott und die Ambivalenzen seiner Welt.  Das Bild vom Schöpfergott als ethisches Leitbild im frühen Christentum in seiner Auseinandersetzung mit der philosophischen Kritik: Heinz-Günther Nesselrath/Florian Wilk (Hg.), Gut und Böse in Mensch und Welt. Philosophische und religiöse Konzeptionen vom Alten Orient bis zum frühen Islam, Orientalische Religionen in der Antike (ORA) 10, Mohr Siebeck: Tübingen 2013, 143-159.

  20. *„Leib“ als ethische Norm in Antike und Christentum. Der Grundbegriff „Leib“/σῶμα und die Begründungszusammenhänge antiker christlicher Ethik: Ethische Normen des frühen Christentums. Gut – Leben – Leib – Tugend (hg. zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann), Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 4, Mohr Siebeck: Tübingen 2013, 307-311.

  21. *Der Tugendbegriff des Origenes – eine Erwiderung auf Christian Hengstermann: ebd., 455-464.

  22. *Der nachkonstantinische Gottesdienst als „Vermahnung zur Tugend“. Überlegungen zur ,Ethik‘ antiker liturgischer Quellen: Ulrich Volp/Friedrich W. Horn/Ruben Zimmermann (Hg.), Metapher – Narratio – Mimesis - Doxologie. Begründungsformen frühchristlicher und antiker Ethik (Kontexte und Normen neutestamentlicher Ethik 6), Mohr Siebeck: Tübingen 2016, 421-439.

  23. *„Weg von mir, Satan!“ Die Figur des Petrus in der Auseinandersetzung zwischen antiken Christen und Nichtchristen: Heike Omerzu/Eckart David Schmidt (Hg.), Paulus und Petrus. Geschichte – Theologie – Rezeption, ABG 48, EVA: Leipzig 2016, 293-319.

  24. *Sacra Privata, Family Duties, and the Dead: Insights from the Fathers and Cultural Anthropology: ARG 18 (2017) 171–185.

  25. *Ethik (Bergpredigt): Jens Schröter/Christine Jacobi/Lena Nogossek (Hg.), Jesus Handbuch, Mohr Siebeck: Tübingen 2017, 552–561.

  26. *Ein Kampf gegen die Hydra. Die christliche Verteidigungsstrategie des Makarios Magnes im Gegenüber zu exegetisch begründeter philosophischer Bibelkritik: Irmgard Männlein-Robert (Hg.), Die Christen als Bedrohung? Text, Kontext und Wirkung von Porphyrios’ Contra Christianos. Akten der internationalen Tagung an der Universität Tübingen (28.–30. Juli 2014), Roma Aeterna. Beiträge zu Spätantike und Frühmittelalter 5, Steiner: Stuttgart 2017, 289–305.

  27. *Leistungs- und Fortschrittsgedanken als christliche Neuschöpfung? Überlegungen zur antiken christlichen Theologie und zum Sport: Michael Roth/Ulrich Volp (Hg.), Gut, besser, am besten. Ethische und historische Reflexionen zu Leistung und Erfolg in Sport, Kirche und Gesellschaft, Theologie – Kultur – Hermeneutik 20, EVA: Leipzig 2016, 14–31.

  28. *»Verlässliches Steuer«, »Hoffnung des Hahnenrufs«. Beobachtungen zur doxologischen Ethik im Hymnus als Kasus öffentlicher Theologie des antiken Christentums: Thomas Wabel/Florian Höhne/Torben Stamer (Hg.), Öffentliche Theologie zwischen Klang und Sprache. Hymnen als eine Verkörperungsform von Religion, ÖTh 34, EVA: Leipzig 2017, 111–128.

  29. *„Denn Leidenschaftslosigkeit besaß er ...“ Das sogenannte Apathieaxiom im Kontext antiker Christentumskritik: Jahrbuch für Biblische Theologie 30, Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2017 (im Druck).


nach oben